Werte

Beratung beruht auf Vertrauen

Gerade in Zeiten von Ungewissheit und Widersprüchlichkeit und besonders für die Beziehung zwischen Berater und Klient ist es notwendig, die Werte und grundlegenden Annahmen zu betrachten. Diese sind Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Berater und Klient.


Ein nachhaltiges, also ethisch verantwortliches wirtschaftliches Handeln ist gerade in einer globalisierten Umwelt möglich und geboten, um die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten und zu fördern.

Wirtschaftliches Handeln erfordert Koordination und Kooperation. Die Verfolgung eines legitimen Eigeninteresses wirtschaftlichen Handelns erfordert gesellschaftliche Verantwortung. Koperation und Verantwortung brauchen Regeln und Selbstverpflichtung, basierend auf allgemein akzeptierten Werten und Normen.

Dialog und lebendige Kommunikation mit und zwischen allen Anspruchsgruppen ist ein unverzichtbarer Erfolgsfaktor für die Bewältigung aller Herausforderungen in Organisationen. Kein Konsens ohne Dissens ohne Dialog!

Die Akzeptanz unterschiedlicher Perspektiven sind wichtige Voraussetzungen, um zu gemeinsamen Zielen und Lösungen zu kommen. Es gibt immer noch eine unbekannte Perspektive

Es ist sinnvoll, die unterschiedlichen Interessen und Ziele aus der Tabuzone zu holen und sie angemessenen Verhandlungs- und Aushandlungsprozessen zuzuführen.

Konflikte und Widersprüche können durch offene Klärung und Bearbeitung zur Ressource und Chance werden.

Fachexperten- und Prozessexperten müssen zusammen wirken. Die Herausforderungen der Unternehmensumwelten – ob nun wirtschaftlich, ökologisch oder gesellschaftlich – begründen und erfordern fachliche, technische, organisatorische Änderungen in Abläufen, Produkten und Dienstleistungen. Die Verbindung der fachlichen mit der organisatorischen und kulturellen Ebene der Organisation entscheidet aber über Erfolg und Misserfolg des Veränderungsprozesses.

Erforderlich ist die bewusste Gestaltung der Entwicklungs- und Kommunikationsprozesse. Die fachliche Lösungskompetenz ist in der Regel ausreichend im System vorhanden – oder kann durch Fachberatung in das System getragen werden.

Die Umsetzung beginnt mit dem ersten Gedanken an Veränderung und hört mit der Implementierung der fachlichen Apekte nicht auf! Um zum Gipfel zu kommen, muss man immer wieder auf- und absteigen und erkennen, wann man umkehren muss.

Wandel erfolgt in der Stille, man darf nicht an den "Setzlingen ziehen" (Julien). Die Veränderung von Kommunikation, Verhalten und Beziehungen braucht und nimmt sich die erforderliche Zeit.

Ganzheitlichkeit:
Nicht die Maximierung des einen oder anderen Faktors, sondern die Optimierung, die Balance aller Einflussfaktoren sichert die Lebensfähigkeit von sozialen Systemen.

Eine lernende Organisation bedeutet, die eigene Situation und Zielsetzungen kontinuierlich zu reflektieren und an veränderte Verhältnisse anzupassen. Das Verlernen (dyfunktionalen Verhaltens) ist dabei Bedingung des Lernens (neuen, funktionalen Verhaltens)

nach oben